Der Naturpark s'Albufera auf Mallorca

Naturschutzgebiet im Norden von Mallorca: Parc natural de s'Albufera

Mallorca kommt nicht nur als Bade- und Partyinsel sehr gut bei den Urlaubern aus Deutschland an. Naturliebhaber erfreuen sich ebenfalls an diesem wunderschönen Stück Land und nutzen alle möglichen Gelegenheiten um die artenreiche Flora und Fauna zu entdecken.

Eine dieser Optionen ist der Parc natural de s’Albufera de Mallorca. Er befindet sich im Nordosten der Insel und gilt seit 1988 als Naturschutzgebiet. In s´Albufera gab es einst einen See, den eine Dünenlandschaft vom Meerwasser getrennt hat. Dieser See wurde verlandet, und sein Feuchtgebiet ist mittlerweile die Heimat des Naturparks.

Die Naturschutzfläche besteht überwiegend aus Sumpfland. Für ausreichend Nahrung sorgen die Sturzbäche Torrent de Muro und Torrent de Sant Miquel mit ihren Zuflüssen. Die Menschen in der Umgebung haben mehrere Kanäle erbaut, damit sich das Süßwasser gut verteilen kann. Aufgrund der Niederschlagsarmut in den heißen Sommerzeiten kommt es zu einer Versiegung des Süßwassers. In diesen Monaten dringt stattdessen Meerwasser in das Naturschutzgebiet vor. Dies ist der Grund für die Variationen an Salzgehalten, und der Vorgang hat entsprechend großen Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen im Park. Gebiete in s´Albufera mit einem geringeren Salzwasser-Gehalt zeichnen sich durch eine Besiedlung von beispielsweise unterschiedlichen Gräsern, Pappelwäldern, Brombeersträuchern und Wasserlinsen aus. Flächen mit höherem Salzgehalt beinhalten eine interessante Mischung aus Quellern, Strohblumen, Orchideen und anderen faszinierenden Pflanzenarten.

Trotz aller Schönheit der Flora sollte man keinesfalls die Fauna vergessen. 271 verschiedene Vogelarten leben im Naturpark s´Albufera. Davon gehören 61 Arten zu den brütenden Vögeln. Einige Gattungen wie Flamengos, Nachtreiher und selten auch Störche nutzen den Park als Durchgangsstation im Frühling und Herbst. Reptilien gibt es in diesem Naturschutzgebiet ebenfalls in mehreren Varianten zu sehen. Schlangen, Eidechsen und Schildkröten gehören zu den Bewohnern und sind regelmäßig dort anzutreffen. Säugetiere hingegen sind eher eine Seltenheit. Manchmal läuft man einem Nagetier wie z. B. einer Ratte oder einer Fledermaus über den Weg. Größere Säugetiere sind in s´Albufera nicht heimisch.